Umsatzsteuer-Berechnung:
Benutzerdefinierte Funktion VATcalc

Eingestellt: 19.03.2011
Letzte Änderung: 19.03.2011


Keywords: Excel/VBA • Umsatzsteuer • Bemessungsgrundlage • Steuersatz
Betrifft: Benutzerdefinierte Excel-Funktion VATcalc zur Umsatzsteuer-Berechnung
Verwandte Themen:


 

Einleitung

In diesem Artikel wird eine einfache benutzerdefinierte Funktion zur Umsatzsteuer-Berechnung vorgestellt. Ausgehend von einem bekannten Steuersatz und einer der drei Größen Nettobetrag, Umsatzsteuer oder Bruttobetrag kann diese Excel/VBA-Funktion wahlweise eine der beiden anderen Größen berechnen. Angenommen wird, dass die Bemessungsgrundlage der Umsatzsteuer der Nettobetrag ist.

 

Benutzerdefinierte Funktion VATcalc

Die Funktion VATcalc(x;p;c;r) benötigt lediglich eine Ausgangsgröße x. Optional kann ein Steuersatz p (mit 0 ≤ p ≤ 1), der gewünschte Berechnungsfall c (mit c = 1, 2, 3, 4, 5, 6) sowie ein Wahrheitswert r zur Rundung des Ergebnisses eingegeben werden. Nachstehende Fälle werden von der Funktion VATcalc(x;p;c;r) unterstützt:

c Ausgangsgröße
(von)
Ergebnisgröße
(nach)
1  Bruttobetrag  Nettobetrag
2  Nettobetrag  Bruttobetrag
3  Bruttobetrag  Umsatzsteuer
4  Umsatzsteuer  Bruttobetrag
5  Nettobetrag  Umsatzsteuer
6  Umsatzsteuer  Nettobetrag

Tabelle: Berechnungsfälle der Funktion VATcalc.

In einem ersten Schritt werden Konstanten festgelegt, auf die zurückgegriffen werden soll, sofern für die optionalen Parameter der Funktion keine Werte angegeben werden. Dabei ist pVAT der Standard-Steuersatz, cVAT der Standard-Berechnungsfall sowie dVAT die Anzahl der Stellen nach dem Komma, auf die das Ergebnis der Funktion gerundet wird, falls der Wahrheitswert r der Konstanten rVAT entspricht.

Im Folgenden soll standardmäßig ein Steuersatz von 19 % und der Berechnungsfall 1 betrachtet, d.h. die Berechnung eines Nettobetrags ausgehend von einem Bruttobetrag, sowie das Ergebnis auf zwei Stellen nach dem Komma gerundet werden.

Const pVAT As Single = 0.19
Const cVAT As Integer = 1
Const dVAT As Integer = 2
Const rVAT As Boolean = True

In allen sechs Fällen handelt es sich um eine Prozent- bzw. Dreisatzrechnung, welche sich als Produkt des Wertes einer Ausgangsgröße x und einem zugehörigen Faktor f umformen lässt. Werden vorab noch unerwünschte Konstellationen der Parameterwerte abgefangen und Spezialfälle berücksichtigt, so kann die benutzerdefinierte Funktion VATcalc(x;p;c;r) wie folgt geschrieben werden:

Function VATcalc(ByVal x As Double, _
Optional ByVal p As Single = pVAT, _
Optional ByVal c As Integer = cVAT, _
Optional r As Boolean = rVAT) As Variant

Dim f As Double

If p < 0 Or p > 1 Or c < 1 Or c > 6 _
Then VATcalc = CVErr(xlErrValue): Exit Function
If p = 0 And (c = 3 Or c = 5) _
Then VATcalc = 0: Exit Function

Select Case c
Case 1: f = 1 / (1 + p)
Case 2: f = 1 + p
Case 3: f = p / (1 + p)
Case 4: f = (1 + p) / p
Case 5: f = p
Case 6: f = 1 / p
End Select

VATcalc = IIf(r = rVAT, _
VBA.Round(CDec(x * f), dVAT), CDec(x * f))

End Function

Bei genauerer Betrachtung der einzelnen Faktoren f können anstelle der Select Case-Anweisung noch wesentlich kürzere Berechnungsweisen gefunden werden.

 

Beispiel

Nachstehendes Beispiel zeigt die Ergebnisse aller sechs Berechnungsfälle bei einer Ausgangsgröße von 100,00 GE in Zelle G3 und einem Steuersatz von 19 % in Zelle G4, welche jeweils auf zwei Stellen nach dem Komma auf Grund des Wahrheitswertes in Zelle G5 gerundet sind.


Formeln in der Tabelle:
G10: =VATcalc($G$3;$G$4;B10;$G$5)
bzw.
G10: =VATcalc($G$3;;ZEILE(1:1);)
Formel nach unten kopieren

Arbeitstabelle: Benutzerdefinierte Funktion VATcalc.

Werden die Ergebnisse in diesem Beispiel als Prozentzahlen (f in %) interpretiert und dabei zunächst die ungeraden Berechnungsfälle betrachtet, so kann das Ergebnis von c = 5 in Zelle G14 (bzw. c = 3 in Zelle 12) als Steuersatz in % gedeutet werden, bei dem die Bemessungsgrundlage der Umsatzsteuer der Nettobetrag (bzw. Bruttobetrag) ist.

Zudem kann das Ergebnis im Berechnungsfall c = 3 als Anteil in % der Umsatzsteuer am Bruttobetrag aufgefasst werden, welches sich in Addition mit dem Ergebnis von c = 1 in Zelle G10, also dem Anteil in % des Nettobetrags am Bruttobetrag, zu 100 % ergänzt. Schließlich entspricht das Ergebnis eines geraden Berechnungsfalls dem Kehrwert des Ergebnisses des jeweils vorangegangenen ungeraden Berechnungsfalls.

 

Haben Sie Fragen oder Anregungen zu diesem Artikel?

Dann senden Sie einfach eine Nachricht an:

E-Mail:

 

Lesen Sie auch:
___________________________________________________________________

Wie erstelle ich ein ABC-Diagramm? - ABC-Analyse in Excel 2003